Vedische Sternzeichen

Die vedischen Sternzeichen

Indien ist die Heimat einer der ältesten astrologischen Lehren der Welt. Diese Form der Astrologie wird auch vedische Astrologie genannt, eine Bezeichnung, die sich von der Veda, den für Hindus heiligen Schriften, ableitet. Die Inder selber bezeichnen ihre astrologische Lehre als „Jyotish“, was nichts anderes als „Licht“ bedeutet.

In ihrer praktischen Ausführung nimmt die vedische Astrologie eine Mittelstellung zwischen der abendländischen und der chinesischen Astrologie ein. Mit der chinesischen Ausprägung hat sie die Tatsache gemeinsam, dass der Mond als bedeutendster Himmelskörper gilt, während sie mit der abendländischen Variante die Namen, die Eigenschaften und der Monatsrhythmus der zwölf Tierkreiszeichen verbinden, die als „Rashis“ bezeichnet werden.

Mesha (Widder) markiert auch im vedischen Horoskop den Anfang des Tierkreises und zeichnet sich durch besonderen Mut, ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und einen wachen Verstand aus, neigt allerdings bisweilen zur Aggressivität. Vrishabha (Stier) ist ein geschmackvoller, geschäftstüchtiger, genussfreudiger und gemütlicher Mensch, der sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen lässt. Mithuna (Zwilling) ist ein sehr kommunikativer und kontaktfreudiger Zeitgenosse, der allerdings auch etwas zur Oberflächlichkeit neigt und rasch das Interesse an Neuem verliert.

Kataka (Krebs) ist eine sehr gefühlvolle und zurückhaltende Person, die sehr viel Zuneigung braucht und besonders schutzbedürftig ist. Simha (Löwe) ist ein relativ eitler, aber stets charmanter Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht und keine Nebenbuhler duldet. Das Sternzeichen Kanya (Jungfrau) beschreibt ordentliche, perfektionistische und intellektuelle Wesen, die ein wenig unterkühlt wirken können.

Thula (Waage) kennzeichnet Menschen, die ein besonders stark ausgeprägtes Harmoniebedürfnis haben, weswegen sie recht entscheidungsschwach sind und einen großen Bogen um jeglichen Konflikt machen. Im Zeichen Vrishika (Skorpion) Geborene sind sehr ehrgeizige Individualisten, die rasch beleidigt sind. Dhanus (Schütze) ist ein abenteuerlustiger und freiheitsliebender Geselle, der sich mit seiner ausgeprägten Aufrichtigkeit nicht nur Freunde macht.

Menschen des Rashis Makara (Steinbock) sind fleißige und ausdauernde Charaktere, die sich mit viel Geduld die Karriereleiter hocharbeiten. Kumbha (Wassermann) ist ein unkonventioneller und künstlerisch begabter Mensch, der eine Abneigung gegen alles Spießige hat. Und Meena (Fische) sind stille, sensible und verschlossene Romantiker, die für gewöhnlich auch einen starken Hang zur Kunst entwickeln.